fabian da costa

Fotografien

Nach einem Bachelor-Abschluss in Portugiesisch, einem Zertifikat in Filmwissenschaften und einer praktischen Ausbildung im audiovisuellen Labor unter der Leitung von Jean Rouch an der E.P.H.E. erhielt er seinen Master-Abschluss mit der Herstellung eines ethnologischen Films über das Werk des letzten Meistersängers in Portugal. Als leidenschaftlicher Ethnologe besuchte er auch Kurse am Musée de l'Homme in Paris und Seminare, die von Robert Jaulin am Ethnologie- und Anthropologiezentrum der EBU in Paris VII organisiert wurden.
Im Jahr 1982 studierte er Museographie am Ecomusée du Creusot und spezialisierte sich auf die Ethnographie der Welt der Arbeiterklasse in Verbindung mit der Geschichte des industriellen Erbes. Nach dieser Ausbildung wurde er zur Wettbewerbsprüfung für die Kandidatenliste für die Stelle des Museumskurators (Direction des Musées de France, Kulturministerium) zugelassen.
Als Preisträger der Kodak Grands Reportagen Stiftung begann er eine Reihe von Reisen außerhalb Europas, dann, im Rahmen der Zusammenarbeit nach Brazzaville geschickt, hatte er die Position des Leiters der audiovisuellen Abteilung des Französischen Kulturzentrums inne, wo er eine Multimedia-Dokumentation über Die Maler von Poto-Poto drehte.
Dann, zurück in Paris, studierte er parallel zu einer beruflichen Tätigkeit als Diavortragsregisseur für eine große Firma die Möglichkeiten der fotografischen Sequenz als visuelles Schreiben.
Von 1974 bis 1978 nahm er im Rahmen des von ihm geleiteten Filmworkshops mit einem Beaulieu an dem Abenteuer des Dokumentarfilms in Super-8-Ton teil.
Von 1982 bis 1985 arbeitete er als Regisseur am Ecomusée du Roannais in Super 8 und 16 mm. mit der technischen Unterstützung der Cinémathèque de Saint-Etienne.D
1985 erhielt er seinen D.E.A. in Byzantinischer Kunst (EPHE Paris und Lyon II).
Von 1990 bis 2000 lehrte er Ästhetik der Fotografie an der UFR de Lettres an der Stendhal-Universität Grenoble.
Gegenwärtig teilt er seine Zeit zwischen Fotografie und Dokumentarfilm auf, in der Drôme, wo er lebt, und in Indien, wo er bei zahlreichen Reportagen und Dokumentarfilmen Regie führt.

Er ist Autor von rund vierzig Fotobüchern, seine Bilder werden oft von Texten seiner Frau Anne da Costa begleitet. Zahlreiche Ausstellungen sind ein Spiegelbild dieser gemeinsamen Arbeit.

Er ist Mitglied der Agenturen Gamma-Rapho , Scope und Bios.

Lauréat de la dotation Kodak Grands Reportages

1969 "Le chant de l'Altiplano " ( Voyage dans la cordillère des Andes et aux Iles Galapagos )
1977 " Patmos , l'île aux sept secrets " ( Dodécanèse, Grèce )

Prix de l'Alpe 1991 pour le livre " Alpes du Soleil "

EXPOSITIONS COLLECTIVES
1969 à 1971 - Salons Comparaisons et Salon Grands et Jeunes d'Aujourd'hui (Paris, Grand Palais)
1971 Centre Culturel français de Brazzaville
1998 - Biennale d' Evian
2000 Photo Alpina à Sallanches
2005 Traces d'images Romans-sur-Isère
2006 Encres et Lumières Les rencontres de la photo Chabeuil 2006
Oct –Nov 2006 Libres! Libres? Maison de la photographie de Grenoble
Octobre 2010 Chemin des Peintres Hostun Drôme

2013 Biennale Fenêtres sur Combe Laval , acquisition de deux œuvres : Le Comboscope et le Quadriscope

EXPOSITIONS PERSONNELLES
1983 - Tuiles et ornements. ( photographies noir et blanc traitées par des procédés de virages dans les tons des objets photographiés, tuiles et ornements de faîtage fabriqués dans les tuileries de la région de Mably - Briennon ) Ecomusée du roannais (Roanne)

1984 Exposition d' icônes Château d'Alba (Ardèche )
1985 - Patrimoine architectural de Roanne et de la vallée du Reins (Roanne)
1987 - Drôle de trame (photographies concernant les activités textiles en pays roannais)
Cité des sciences et de l'industrie de la Villette - Paris
1987 - Patmos
Château d'Alba ( Ardèche )
1990 - Flore du Vercors ( Corrençon en Vercors )
Valence, galerie SEMA
1991 - Le Vercors ( Autrans, Villard de Lans )
Alpes du Soleil ( Espace Atmosphère, Barcelonnette )
Métiers d' art en Rhône Alpes ( Atelier Geppeto, Die )
M.J.C. l'Orgère (Rives 38)
Bibliothèque (Saint-Jean-en-Royans)
Hewlett Packard (Grenoble)
1992 - Office du Tourisme (Allevard)
Médiathèque Grand-Place (Grenoble)
1993- Centre Vivant d'Art Contemporain (Grignan)
1994 - Le Palais Idéal du Facteur Cheval (Conseil général de la Drôme Valence)
Campus côté jardin (Campus Universitaire de Grenoble)
1994 - 95 - Cueilleur d'images (Musée Nicéphore Niépce Chalon-sur-Saône)
1996 - Musée de Rochechinard
1997 - Médiathèque de Montélimar
Librairie Arthaud Campus Grenoble
2000 Echelles et escaliers
Librairie La Bouquinerie Grenoble
2001 Carnets de Repérages Villa Gillet Lyon
2001 Encres et Lumières Médiathèque de Romans
2002 " " Librairie Arthaud, Grenoble
2004 Esquisses Athonites O.T. de St. Jean-en Royans
2005 Cueilleur d'images Galerie du Fuseau Romans
2006 Journal du Kerala O.T. de St. Jean-en-Royans
2008 Les enfants de Gandhi 31 photos en format géant sur les grilles du Jardin de Ville de Grenoble
2008 Etikoppaka, gandhian village
- reconstitution d'un village de l'Andra-Pradesh –
Budapest Galeria Centralis
( dans le cadre du coloque Gandhi)
2009 Portrait de Parc , O.T. de St.Jean-en-Royans
2010 Portrait de Parc – Ecomusée de Gresy sur Isère

2010 L'eau et le Sacré en Inde Musée de l'Eau Pont-en-Royans
2011 Fenêtres sur Combe Laval Espace R&V Saint-Nazaire-en-Royans Portrait de Parc, Portrait de Parc Muséum d'histoire Naturelle, Grenoble
2014 Musée des Carmes de Beauvoir-en-Royans : Inde, épices et noix de coco